Inhalt

Senegal

Gesunde Ernährung trotz Klimawandel

In der Sekundarschule „Collège de la Petite Côte“ im senegalesischen Küstenstädtchen Joal-Fadiouth wird Naturschutz groß geschrieben: Außerdem lernen die Kinder, wie sie trotz widriger klimatischer Bedingungen Nutzpflanzen anbauen können.

Dürre oder Überschwemmungen – für den 13-jährigen Paul sind diese Wetterextreme Alltag. Seine Heimatstadt Joal und die mit ihr verbundene Muschelinsel Fadiouth sind direkt vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht. Denn Paul wächst in einem Land auf, das besonders stark vom Klimawandel betroffen ist – im Senegal. Während der Meeresspiegel stetig steigt, häufen sich in der westafrikanischen Region die Dürreperioden. Wenn es mal regnet, dann so heftig, dass es schwere Überschwemmungen gibt und alles unter Wasser steht.

So wie viele Fischer- und Bauernfamilien kämpft auch Pauls Familie ums Überleben. Ihre Ernten und Erträge gehen zurück, die Ernährungssituation wird zunehmend kritischer. Hinzu kommt, dass die Küste immer häufiger als Müllkippe genutzt wird. Der Abfall wird ins Meer gespült und verdreckt und vergiftet Wasser und Boden, sodass Fische sterben und Pflanzen kaum noch Kraft haben zu wachsen.

So helfen die Sternsinger

  • Um schon Kinder und Jugendliche für den Umweltschutz zu sensibilisieren und ihnen Perspektiven zur Selbstversorgung zu eröffnen, hat die Sekundarschule „Collège de la Petite Côte“ in Joal mit Hilfe des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger’ ein Umwelt- und Meeresschutzprogramm entwickelt.
  • Die Kinder lernen, auf ihre Umwelt zu achten, und werden dabei auch für das Thema „Ernährung“ sensibilisiert. Im Schulgarten bauen sie mit sparsamer Tröpfchenbewässerung Gemüse an und züchten selbst Hühner und Fische.
  • Für Schüler, die sich besonders engagieren möchten, wurde zudem ein Umweltclub ins Leben gerufen, in dem auch Paul und seine Freunde Mitglied sind. Sie stellen Hinweisschilder auf, die anzeigen, dass das Wegwerfen von Müll an der Küste strafbar ist oder verteilen Eimer und Säcke für Müll, damit die Familien ihren Abfall sammeln und trennen können.

Interview mit Schülern

„Wir Kinder können gute Vorbilder sein“

Länderreferentin Annette Funke hat mit fünf Schülerinnen und Schülern des „Collège de la Petite Côte“ über ihr Engagement im Umwelt- und Ernährungsprojekt gesprochen.

Mehr : „Wir Kinder können gute Vorbilder sein“


Mehr Infos zum Thema Ernährung

Heute kein täglich Brot für alle?!

Rein rechnerisch gibt es auf der Erde genug Essen für alle. Doch die Realität sieht anders aus: Weltweit sind 51 Millionen Kinder akut unterernährt.

MEHR

Hunger – Die wichtigsten Fragen!

Was ist Hunger überhaupt? Warum sind Kinder besonders gefährdet? Was ist Mangel-, was Unterernährung? Hier gibt's die Antworten.

MEHR

Dossier

Ernährung für Kinder weltweit

Wo, warum und mit welchen Folgen leiden Menschen an Unter- und Mangelernährung? Inwiefern ist Hunger ein strukturelles Problem? Wie kann man kindlicher Unter- und Mangelernährung vorbeugen? Sind auch Kinder in Deutschland fehlernährt? Wie setzen sich das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und seine Projektpartner für eine bessere Ernährungsversorgung von Kindern ein? Antworten auf diese Fragen bietet das Dossier mit Beiträgen von Fachleuten und Projektpartnern.