Inhalt

Das Kindermissionswerk sagt herzlichen Dank!

Austausch, Information und lebendige Aktionen beim Katholikentag in Münster

Kinder und Erwachsene konnten am Stand im Eine-Welt-Quartier das Motto des Katholikentags greifbar machen: Aus ihren Wünschen und Gedanken zum Thema Frieden wurde ein großer Stern. Foto: Ralf Adloff / Kindermissionswerk

Das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ blickt auf einen erfolgreichen Katholikentag zurück und bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern, Gästen, Zuschauern, Medienschaffenden und Verantwortlichen. Mit insgesamt 14 Veranstaltungen und Aktionen hat das Kindermissonswerk tausende Menschen erreichen können.

Beim Gottesdienst für Kinder und Familien unter freiem Himmel feierten an Christi Himmelfahrt rund 10.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine heilige Messe auf dem Domplatz.
In Werkstätten konnten sich Kinder und Jugendliche kreativ mit dem Thema Frieden auseinandersetzten und beim Mitsingkonzert am Aasee machten viele Sternsinger ihrem Namen alle Ehre.
Gut zuhören hieß es dann bei den zwei Podien zu den Themen Fairer Handel und Kindesschutz. Hier informierten die Projektpartnerinnen aus Sierra Leone, Hannah Bockarie, und Indonesien, Yuliati Umrah, die rund 100 Teilnehmer über ihre Arbeit vor Ort. Eigens angereist war auch Dr. Pater Hans Zollner SJ, Leiter des Kinderschutzzentrums der Universität Gregoriana in Rom, der mit dem Kindermissionswerk seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks ,Die Sternsinger’, berichtete eindrucksvoll von seinen jüngsten Besuchen von Kindesschutz-Projekten im Libanon und in Peru. „Für die Kirche gilt: Das Thema ist gesetzt und lässt sich nicht wegdrücken – die Kirchenverantwortlichen müssen sich dem stellen“, betonte Pater Hans Zollner. Darüber hinaus mahnte Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz: „Wenn wir hinter die gemachten Schritte, den aktuellen Stand zurückfallen, sehe ich große Probleme auf uns zukommen“.

Dialog ist alles!, hieß es in dem Workshop in der Gesamtschule Münster Mitte. Im Mittelpunkt stand dabei ein jüdisch-arabisches Schulprojekt der Initiative „Hand in Hand“ aus Israel. Die beiden Leiterinnen der Initiative, Dr. Inas Deeb und Ayelet Roth, stellten ihre interkulturelle und interreligiöse Arbeit mit jüdischen und arabischen Kindern vor und luden zum Austausch ein.

Bunte Friedenstore aus Holzplanken
Neben den Info-Ständen der Sternsinger, der ökumenischen Mitmachaktion "Weihnachten Weltweit" und dem gemeinsamen Bühnenprogramm der katholischen Hilfswerke stand vor allem die Aktion „Leben retten!“ noch einmal im Mittelpunkt. Bei der Aktion hatten 20.000 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland teilgenommen und insgesamt über 4.000 Holzplanken gestaltet. Begriffe wie „Frieden“, „Respekt“, „Willkommen“ und „Freundschaft“ standen dabei im Mittelpunkt. Aus den Botschaften, die die Mädchen und Jungen auf die Holzplanken gemalt und geschrieben haben, war ein großes symbolisches Boot entstanden, das auch auf dem 101. Deutschen Katholikentag mit einer Länge von 37 Metern und einer Breite von 15 Metern vor der Halle Münsterland präsentiert wurde. Darüber hinaus konnten Kinder und Jugendliche in einer Upcycling-Werkstatt Möbel aus den vielen Holzplanken gestalten. Insgesamt neun Friedensstore, jeweils 2,80 Meter hoch und 2,40 Meter breit, waren ebenfalls aus den Holzplanken entstanden. In ganz Münster verteilt unterstrichen sie nochmals das diesjährige Motto des Katholikentags „Suche Frieden“.

Mit dem Leitgedanken „Friede dem Fernen und dem Nahen" feierten Besucher mit Partnern und Gästen aus aller Welt, gemeinsam mit Hauptzelebrant Erzbischof Dr. Ludwig Schick, den Weltkirchlichen Gottesdienst am Aegidiinmarkt. Damit setzten sie ein Zeichen, dass die Suche nach Frieden und der Austausch darüber nicht mit dem Katholikentag in Münster endet.

Einen erfolgreichen Austausch mit vielen Besuchern hatten auch die Sternsinger-Reporter Nia (10), Alma (9) und Till (8). Besonderes Highlight für die drei Nachwuchsjournalisten: Ein Interview mit Sängerin und TV-Star Leslie Clio.

Danke sagen wir allen Besuchern & Gästen:

Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller,
NRW-Minister Karl-Josef Laumann,
Familienministerin Franziska Giffey,
Religionspolitischer Sprecher CDU/CSU Herrmann Gröhe,
Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Bamberg,
Bischof Dr. Helmut Dieser, Aachen,
Bischof Stefan Oster, Passau.

Unser ganz besonderer Dank gilt aber jemandem, dessen Engagement uns besonders berührt hat: Bennit (8) aus Norderney hat sein gesamtes Kommunionsgeld an das Kindermissionswerk gespendet. Wir sagen ganz herzlichen Dank!

4.391 Zeichen        589 Worte


PM 06-2017
UP

>> Hier finden Sie Fotos vom Katholikentag in Münster



Unser Spendenkonto
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX

Information, Información, Informação

About UsSur NousSobre NosotrosQuem Somos


Das Sternsingen ist im Dezember 2015 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.