Inhalt

Sternsinger aus fünf Ländern im Europäischen Parlament in Brüssel

„Ihr macht euch stark für den Schutz des Klimas“

„Hoffentlich verschreibe ich mich nicht“, sagte Larissa (11) aus Österreich. Doch dann schrieb sie mit ruhiger Hand den Sternsingersegen „20*C+M+B+17 – Christus segne dieses Haus“ im Europäischen Parlament in Brüssel an. Larissa gehörte zu den 23 Mädchen und Jungen aus fünf europäischen Ländern, die am Dienstag, 10. Januar 2017, den Segen in das EU-Parlament brachten. Die deutschen Sternsinger wurden von drei Jungen und einem Mädchen aus der Pfarrei St. Raphael in Wuppertal-Langerfeld (Erzbistum Köln) vertreten.

Vizepräsident des EU-Parlaments Wieland dankt den Sternsingern

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Rainer Wieland, freute sich sichtlich über den Besuch der Kronenträger, die aus Belgien, Österreich, Ungarn, Rumänien und Deutschland nach Brüssel gekommen waren. „Ich habe 2014 den Papst im Europäischen Parlament in Straßburg erlebt, als er uns alle daran erinnert hat, füreinander einzustehen. Ich freue mich daher sehr, dass ihr euch für den Schutz des Klimas stark macht und euch somit auch für die Kinder in der Welt einsetzt, die besonders unter den Folgen des Klimawandels zu leiden haben“, dankte der EU-Vizepräsident den Kindern.

Sternsinger fordern besseren Klimaschutz

Die kleinen Könige forderten bei ihrem Besuch im Europaparlament die Politiker dazu auf, mehr zu unternehmen, um die Folgen des von Menschen verursachten Klimawandels zu begrenzen. Jeder könne an der Bewahrung der Schöpfung mitarbeiten, zeigten sich die Sternsinger überzeugt.

Die europäische Sternsinger-Delegation erhielt auch eine persönliche Spende des Vizepräsidenten. Sie ist für ein Projekt in der besonders trockenen Region Turkana in Kenia bestimmt, um die dort lebenden Familien dabei zu unterstützen, ihren Lebensunterhalt zu erwirtschaften.

Bereits zum neunten Mal seit 2008 trugen die Sternsinger ihren Segen in das Europaparlament. Zuvor hatten die Sternsinger bereits das Büro der COMECE, der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft, besucht.


Für Medienvertreter

Zur Pressemitteilung

Sternsinger-Projekt 2017

Zukunft für die Turkana-Kinder

Familien leiden unter Hunger, Kinder sind unter- und mangelernährt. Die Lebensbedingungen in der kenianischen Region Turkana werden zunehmend lebensfeindlicher. Grund dafür ist der Klimawandel. Genau den nimmt die Sternsingeraktion 2017 in den Blick. Im Beispielland Kenia haben unsere Projektpartner gleich mehrere Ansätze, um dem weitgreifenden Wandel entgegenzuwirken.

Spenden für Kinder in Kenia: Zukunft für die Turkana-Kinder