Inhalt

Sternsingen und Corona

Ideen & Tipps

Wir erhalten derzeit viele motivierende und kreative Ideen von Sternsinger-Verantwortlichen, wie die Aktion Dreikönigssingen in der Corona-Zeit gelingen kann. Eine Auswahl der Ideen und Tipps stellen wir Ihnen auf dieser Seite zur Verfügung. Lassen Sie sich inspirieren und sagen Sie uns Ihre Meinung! Über das Kommentar-Feld können Sie auf die einzelnen Ideen antworten und Nachfragen stellen.

Sie haben auch eine gute Idee, die Sie mit anderen Gruppen teilen wollen? Dann schreiben Sie uns an coronasternsingerde! Wir sammeln Ihre Ideen gerne auf dieser Seite.

 

Wie die Gemeinden ganz konkret mit der Situation umgehen? Hier haben wir einige Ideen aufgegriffen.

 

Das Segenspaket - Jetzt wird eingetütet

In diesem Jahr wird vieles anders. Doch die Botschaft der Sternsinger kommt an. Und wenn nicht persönlich, dann eben per Post. Wie das gehen kann? Wir erklären es!

Die Idee:
Schnüren Sie in Ihrer Gemeinde Segenspakete, die kontaktlos an die Menschen Ihrer Gemeinde verteilt werden.

Die Umsetzung:
Das kommt ins Segenspaket:

  • Eine persönliche Grußbotschaft Ihrer Pfarrei. Stellen Sie die Pfarrei und vor allem die Aktion Dreikönigssingen vor. Eine gute Basis ist unser Flyer ,Ein Segen für Sie‘. Einfach kostenlos in unserem Shop bestellen. 
    Weitere Vorlagen für einen Einleger Ihrer Pfarrei finden Sie auf unserer Homepage. Hier können Sie auch die Bankverbindung Ihrer Pfarrei angeben und um eine Spende bitten.
  • Gerne können Sie für den persönlichen Gruß auch die Sternsinger der Gemeinde einbeziehen: Veranstalten Sie einen Malwettbewerb, um die schönsten Motive auf die Grußbotschaft zu drucken, oder machen Sie ein Foto von einer Sternsinger-Gruppe – natürlich mit Abstand. Vielleicht drucken Sie auch einen Hausbesuchstext aus und lassen ihn vorab von den Kindern der Gemeinde hübsch verzieren (Vorlagen findet Sie hier). Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.
  • Essentiell ist natürlich der Segensaufkleber. Lassen Sie die Aufkleber vorab von Ihrem Pfarrer in einem Gottesdienst segnen. Bestellen können Sie die Aufkleber kostenlos in unserem Shop.
  • Natürlich können Sie auch auf unsere neuen Spendentüten zurückgreifen. Ab sofort können Sie sie im Sternsinger-Shop bestellen, wir liefern sie ab Ende November aus.

Wie Sie die Segenspost austragen, hängt von den Auflagen und den Gegebenheiten in Ihrer Gemeinde ab. Eine Möglichkeit ist natürlich immer der klassische Versand per Post, vielleicht zusammen mit dem Pfarrbrief? Gerade in kleineren Gemeinden ist es auch möglich, dass das Segenspaket zum Beispiel im Familienverband ausgetragen wird. Bei der Zustellung darf ein wenig Sternsinger-Stimmung aufkommen: Tragen Sie doch eine Krone oder schreiben Sie auf Ihrem Weg den Segen der Sternsinger mit Straßenkreide auf öffentliche Plätze oder auf Gehwege.

Hier noch ein Tipp: Mit ein wenig Sternsinger-Musik aus der Box, trägt es sich gleich viel schneller aus. Viele Sternsinger-Lieder finden Sie hier.

Zum Schluss noch zwei Segenstexte, die gerne verwendet werden dürfen:

Behüte Euch Gott!
Auf ganz ungewöhnlichen Wegen
kommt zu Euch und zu Ihnen der Segen.
Wir grüßen trotz allem wie jedes Jahr:
„Behüte Euch Gott!“, Eure Sternsingerschar
(Daniela Dicker)
 

Bleibt in Seiner Liebe
Wir wären so gerne wie jedes Jahr
bei euch mit dem Segen gewesen.
Nun seht ihr und hört ihr uns leider nicht.
Dafür könnt ihr von uns was lesen:

Der Segen kommt diesmal auf ganz neuem Weg,
und doch bleibt er bei euch dies Jahr.
Wir wünschen ein gutes, gesundes und keins,
das ist, wie das vorige war.

So helft uns zu helfen den Kindern der Welt;
nie war das so wichtig wie heut‘!
Bleibt in Gottes Liebe und in Seiner Hut!
Bis nächstes Jahr, Ihr lieben Leut!
(Daniela Dicker)

 

Königskrippe

Die Heiligen Drei Könige gehören zur Krippe. Wie wäre es da mit einer lebendigen Krippe mit echten Sternsingern?

Die Idee:
Die Sternsinger werden zu festen Terminen für eine begrenzte Zeit die Heiligen Drei Könige an der Krippe darstellen. Mit Abstand können die Gemeindemitglieder zum Beispiel im Familienverband an der Krippe vorbei spazieren, sich den Segen mitnehmen und in einem zentralen Kästchen eine Spende abgeben, wenn sie mögen. Zusätzlich können Sie unsere Spendentüten auslegen.

Die Umsetzung: 
Verlegen Sie die Weihnachtskrippe Ihrer Gemeinde auf den Kirchvorplatz oder platzieren Sie sie in Ihrer Kirche so, dass man gut daran vorbeispazieren kann. Markieren Sie rund um die Krippe mit Sternen, die Sie mit Klebeband oder auch Kreide aufmalen, Abstände für die Besuchenden.

Je eine Sternsinger-Gruppe füllt die Krippe für eine bestimmte Zeit mit Leben. Schön wäre ein kleines Programm. So könnten die Gruppen ein kurzes Gedicht, einen Segenstext oder auch eine Geschichte vortragen. Musik im Hintergrund und hübsche Beleuchtung, zum Beispiel mit Kerzen, sorgen für ein festliches Ambiente. Je nach den Regelungen in Ihrem Bundesland können die Sternsinger auch mit großem Abstand singen oder aber Sternsinger-Lieder auf der Gitarre oder dem Keyboard spielen. Natürlich kann auch der Organist oder die Organistin der Gemeinde musikalisch unter die Arme greifen.

Nicht vergessen:
Informieren Sie Ihre Gemeinde zum Beispiel in Ihrem Pfarrbrief, auf der Gemeinde-Homepage, mit Aushängen oder auf Infozetteln im Briefkasten.

Zum Schluss noch eine Idee für Gemeindeverbände:
In jeder Kirche der Gemeinde könnten lebendige Krippen entstehen und zum Sternenstopp einladen. Die Gemeindemitglieder können diese dann bei einem längeren Sparziergang ablaufen.

Spenden statt Shoppen

Segen bringen, Segen sein. Selten war es wichtiger, dass die Sternsinger sich für Kinder weltweit einsetzen, denn Corona verschärft die Lage für viele. Zeit für ganz neue Wege.

Die Idee:
Gehen Sie mit Ihren Sternsingern auf die Ladenbesitzer Ihrer Gemeinde zu und bitten Sie sie, eine Spendendose aufstellen zu dürfen. Frei nach dem Motto: Spenden statt Shoppen.
Legen Sie daneben Infoflyer oder besser noch die Spendentüte und gestalten oder malen Sie mit den Sternsingern ein kleines Plakat, das allen erklärt: Hier sammeln die Sternsinger!

Die Umsetzung:
Überlegen Sie dann, wie der Segen zu den Menschen gebracht werden kann. Eine Möglichkeit wäre es, dass neben der Dose eine Liste ausliegt, auf der sich die Menschen für einen Besuch eintragen können. Je nach Situation überreichen Ihre Sternsinger den Segen dann mit Abstand und Kescher an der Haustür, werfen ihn in den Briefkasten oder bringen ihn doch persönlich zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr, wenn sich die die Corona-Maßnahmen gelockert haben. Ebenfalls möglich: Die Sternsinger singen ein Lied mit Musikbox vor dem Laden, tanzen eine kleine Choreographie und geben einen Segensaufkleber „to go“ mit.

Auch diese Variante ist möglich:
Anstatt eine Spendendose aufzustellen, können Sie etwa Bäcker bitten, dass sie zum Dreikönigsfest ein spezielles Sternsinger-Gebäck anbieten. Ein Teil des Verkaufserlös geht dann automatisch an die Sternsinger.

Das Balkonkonzert

Während der Corona-Pandemie wurde auf Balkonen geklatscht. Warum dann nicht auch mal auf Balkonen Sternsingen? Suchen Sie in ihrer Gemeinde geräumige Balkone, an denen die Menschen vorbeispazieren können, und veranstalten auf diesen einfach ein Sternenkonzert.

Die Idee:
Die Sternsinger geben ein Konzert auf einer Empore ihrer Wahl. Wichtig: Es sollte ausreichend Abstand gehalten werden können. Ansonsten wäre es natürlich auch möglich, dass ein Familienverbund zur Sternentruppe wird, um den Segen unter die Menschen zu bringen, denn selten war die frohe Botschaft von Weihnachten wichtiger als jetzt.

Die Umsetzung:
Mit viel Deko wird der Balkon zum echten Hingucker: Ob Sterne, Kerzen, Lichterketten oder was die Weihnachtsdekokiste sonst noch hergibt – auch die umliegenden Fenster sollten mitgedacht werden. Im Pfarrbrief, über den Social Media-Kanal der Gemeinde oder auch durch ein simples Plakat am Balkon selbst, kündigt die Sternsinger-Gruppe ihren großen Auftritt an. Wichtig ist, dass die genauen Zeiten angegeben sind. Markierungen auf dem Gehweg mit Kreide zeigen an, wo die Vorbeispazierenden verweilen dürfen. Segen und Spenden können kontaktlos über einen Kescher weitergegeben werden. Möglich wäre es auch, Spendentüte auf einem kleinen Tisch auszulegen. Ob dann tatsächlich mit großem Abstand auf dem Balkon gesungen werden darf, hängt von den lokalen Gegebenheiten und behördlichen Auflagen ab. Alternativ könnte Musik abgespielt, ein Gedicht vorgetragen oder eine Geschichte gelesen werden.

Natürlich können Sie die Balkonkonzerte in Ihrer Gemeinde auch so legen, dass Sternsinger-Fans gleich mehrere Stationen ansteuern können.

Sternsinger-Haltestelle

Nächster Halt: Segensreich! Gestalten Sie mit Ihren Kronenträgern eine Sternsinger-Haltestelle in der Kirche.

Die Idee:
Kombinieren Sie doch den Einwurf der Spendentüte oder aber die Haussegnung auf Abstand, sofern sie unter den dann geltenden Auflagen möglich ist, mit einer Sternsinger-Haltestelle. Kreieren Sie mit Ihren Kronenträgen eine kleine Ausstellung zum Thema ,Sternsingen‘: Zeigen Sie Bilder vergangener Aktionen oder hängen Sie große Fotos von Ihren Sternsingern mit einer kleinen persönlichen Grußbotschaft von jedem einzelnen auf. Musikalisch können Sie das Ganze mit Sternsinger-Liedern begleiten: entweder aus der Box oder aber live gespielt auf der Orgel oder dem Keyboard. Kerzen, ein wenig Weihrauch und gebastelte Sterne der Sternsinger sorgen für ein schönes Ambiente.

Die Umsetzung:
Setzen Sie sich mit Ihren Sternsingern zusammen, etwa in einer digitalen Gruppenstunde, und überlegen Sie gemeinsam Gestaltungselemente für die Sternsinger-Haltestelle. Da kommt bestimmt noch die eine oder andere Idee zusammen. Überlegen Sie, wer welchen Part übernehmen kann: Gebastelt und gewerkelt wird separat daheim.

Laden Sie die Gemeindemitglieder in einem Brief, auf der Gemeinde-Homepage oder über den Social Media-Kanal ein. Wichtig ist ein Hygienekonzept für die Kirche: Wie viele Menschen dürfen die Haltestelle separat betreten? Wie stellen wir den Abstand sicher? Beachten Sie dabei die Vorgaben Ihres Bundeslands und Bistums.

Digitales Singen 2.0

Ein Sternsinger-Konzert? Das geht! Zumindest digital – denn dank des World Wide Web gibt es genug Platz, um Abstand unter Singenden und Lauschenden zu halten.

Die Idee:
Stellen Sie in Ihrer Gemeinde einen Sternsinger-Chor zusammen und laden Sie zum Online-Konzert ein. Auch die Proben können rein digital stattfinden. Nutzen Sie dazu eine kostenfreie Plattform, die eine Videounterhaltung zulässt. Am besten werden die Parts der Sternsinger-Lieder aufgeteilt, da die meisten Plattformen immer nur einen Sprecher bzw. Sänger gleichzeitig übertragen. Möglich wäre es auch, den Social-Media-Kanal der Pfarrei zu nutzt. Im Familienverband könnte dann live gemeinsam musiziert oder auch ein kleines Anspiel vorbereitet werden.

Die Umsetzung:
Kündigen Sie das Konzert an: auf den Social Media Kanälen der Gemeinde, per E-Mail oder etwa im Gemeindenewsletter. Wer das Konzert hören möchte, schreibt einfach eine E-Mail und bekommt dann einen Einladungslink von Ihnen zugeschickt. Vorab oder nach dem Konzert besuchen Sie dann die Haushalte, die sich einen Segen wünschen, zum Beispiel im Familienverband: Packen sie kleine Segenspakete mit Segensaufkleber, einem Überweisungsträger und einer kleinen Dankeschön-Postkarte und werfen Sie sie in die Briefkästen der Menschen.

Auch die Menschen in Ihrer Gemeinde, die Sie nicht über das Internet erreichen, können Sie erfreuen. Schneiden Sie kleine Grußbotschaften Ihrer Sternsinger zusammen und brennen Sie das Video auf DVD. Diese können Sie gemeinsam mit dem Segenspaket in den Briefkasten werfen. In größeren Einrichtungen, wie beispielsweise Altenheimen, wäre es auch möglich, den Film zentral abzuspielen. Doch aufgepasst: Sollten Ihre Sternsinger im Video singen, werden Gema-Gebühren anfallen, also lieber bei Sprachbotschaften bleiben.

Fahrende Sternsinger

Bei der kommenden Aktion müssen wir als Sternsinger neue Wege gehen... Aber muss es wirklich immer gehen sein? Warum nicht mal fahren?

Die Idee: 
Starten Sie im Familienverband einen Autokorso oder fahren Sie mit einzelnen Sternsinger-Gruppen im Fahrradkorso die Straßen der Gemeinde ab. Alternativ könnte auch ein Bollerwagen mit Lichterketten, großen Sternen oder hübschen Stoffen dekoriert werden. Toll wären auch Glocken oder Dosen, die an Schnüren wie bei einer Hochzeit hinterher gezogen werden. So verschaffen Sie sich Gehör auch ohne Gesang.

Die Umsetzung:
Schmücken Sie die fahrbaren Untersätze und drehen Sie die Boxen ordentlich auf, so dass die Sternsinger-Lieder durch die Häuserreihen schallen. Auch mit einem Megafon können Sie sich Gehör verschaffen. Fahren Sie die einzelne Straßen Ihrer Gemeinde langsam ab. Wichtig: Ankündigung nicht vergessen, z.B. im Pfarrbrief, im Schaukasten oder auf den Social Media Kanälen der Gemeinde. Über einen Spendenkescher können Sie sowohl den Segen To Go ausgeben, als auch Spenden sammeln.

Hier noch eine kreative Variante:
Funktionieren Sie einen Drahtesel zum Fahrradkamel um. Mit Pappmaché, Fellstoffen und ein wenig Fantasie kommt da bestimmt ein hübsches Höckertier bei rum. Laden Sie die Menschen ein – mit Abstand natürlich – sich den Sternsinger-Segen abzuholen. Treten Sie vom Kamel zurück, so dass Segen und Spende kontaktlos ausgetauscht werden können. Je nach Situation könnten Sie mit Abstand singen oder Sie haben Box oder Instrumente wie eine Gitarre dabei. Für echtes Sternsinger-Feeling können Sie den Segen mit Kreide auf Mauern und Gehwege schreiben.

 

Segen statt Pizza

Pizza bestellen war gestern. In diesem Jahr wird der Segen geordert und kommt frisch direkt an die Haustür. 

Die Idee:
Richten Sie in Ihrer Gemeinde eine Segens-Bestell-Hotline ein, unter der die Menschen den Segen direkt ordern können.

Die Umsetzung:
Über einen Messenger oder telefonisch können Sie dann immer einzelne Sternsinger als Fahrradkuriere zu den einzelnen Haushalten aussenden. Ob sie dann nur das Segenspaket in den Briefkasten werfen, das Haus draußen noch mit der Box beschallen oder wirklich mit Abstand und Kescher Segen und Spende austauschen, das bleibt von den Corona-Gegebenheiten zum jeweiligen Zeitpunkt abhängig.

Gold for Old

Gerade den älteren Menschen in Ihrer Gemeinde wird der direkte Kontakt mit euch Sternsingern fehlen. Das heißt aber nicht, dass sie die Frohe Botschaft nicht trotzdem zu ihnen bringen können.

Die Idee:
Geben Sie ein Sternsinger-Ständchen vor Pflegeeinrichtungen. Mit Musik und vielen goldenen Kronen und Sternen, werden Sie auch den älteren Menschen in unserem Land den Segen bringen können.

Die Umsetzung:
Kontaktieren Sie die Heimleitung und sprechen Sie einen Termin mit ihr ab, sowie einen Ort. Da die Sternsinger nur vor der Einrichtung singen oder sich zu Musik bewegen können, ist es wichtig, dass möglichst viele Bewohner sie von ihren Fenstern aus sehen können. Sie können ein großes Schild vorbereiten, auf das für alle sichtbar der Segen geschrieben wird. Oder der Segen wird mit viel Kreide in großen Lettern auf den Platz vor der Einrichtung geschrieben. Geben Sie im Anschluss an die Heimleitung ausreichend Segenspakete für alle Bewohner aus – mit Abstand natürlich!

Sternsinger-Feel on Big Wheel

Gerade in großen Gemeinden oder auf dem Land stellt sich die Frage, wie kommen die Sternsinger den von Tür zu Tür, wenn Autofahren aufgrund der Abstandregeln nicht ratsam ist? Schon einmal über eine alternative Transportmöglichkeit nachgedacht?

Die Idee:
Setzen Sie auf PS und Frischluft – lassen Sie die Sternsinger auf den Traktoranhänger umsteigen. Abstand garantiert!

Die Umsetzung:
Fragen Sie in Ihrer Gemeinde, wer einen großen Anhänger zur Verfügung stellen kann. Mit Sternen, Girlanden oder bunten Stoffen, können Sie das Gefährt sternsingertauglich schmücken. Mit Anlage oder Megafon sind die Sternsinger dann bereits von weiten nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. Der Anhänger kann direkt als königliche Bühne benutzt werden. Anstatt an den Türen zu schellen, wird gehubt. Segen und Spenden werden einfach über einen Sternenkescher ausgetauscht. Wichtig: Bei so viel Frischluft, heißen Kakao nicht vergessen!

Noch wichtiger: Ob und wie diese Idee umsetzbar ist, hängt natürlich von den behördlichen Auflagen ab.

 

 

Segen mit Martinshorn

In diesem Jahr könnte der Segen lauter denn je über das Land schallen. Wie wäre es mit einer Kooperation mit der lokalen Feuerwehr?

Die Idee:
Sprechen Sie die Feuerwehr in Ihrer Gemeinde an, denn mit der großen Anlage auf den Einsatzfahrzeugen können gleich mehrere Straßen gleichzeitig mit Sternsinger-Liedern beschallt werden.

Die Umsetzung:
Über den Lautsprecher können Sie die Menschen Ihrer Gemeinde einladen, vor ihre Häuser zu treten, um Segenspakete entgegenzunehmen. Einzelne Sternsinger oder kleine Gruppen im Familienverband, können auch Häuser direkt segnen oder Briefkästen bestücken. Passen Sie die Aktion an die Gegebenheiten Ihrer Gemeinde einfach kreativ an.

Nicht vergessen: Ob und wie diese Idee umsetzbar ist, hängt natürlich von den behördlichen Auflagen ab.

Lassen Sie Ihren Kommentar und am besten auch gleich eine Idee da. Wenn Sie sich konkret auf einen unserer Vorschläge beziehen möchten, so machen Sie es deutlich, indem Sie den Titel der Idee nennen. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Kommentare (12)

  • Kristina Zalar
    Kristina Zalar
    am 04.10.2020
    Tolle Idee! Werde versuchen, dies bei uns auch in einer Abwandlung umzusetzen. Danke!
  • Ezequiel Cisterna
    Ezequiel Cisterna
    am 06.10.2020
    Muy buena la contribución que hacen al mundo entero
  • Kristina Zala
    Kristina Zala
    vor 2 Wochen
    DANKE! Was für eine tolle Idee! Bei uns gibt es zwar keinen Wochenmarkt, aber samstags vor den beiden Orts-Bäckern dürfte das klappen!
    Euch viel Erfolg!
  • Kristina Zala
    Kristina Zala
    vor 2 Wochen
    DANKE! Was für eine tolle Idee! Bei uns gibt es zwar keinen Wochenmarkt, aber samstags vor den beiden Orts-Bäckern dürfte das klappen!
    Euch viel Erfolg!
  • Alice Toporowsk
    Alice Toporowsk
    vor 2 Wochen
    Ich finde die Idee toll und überlege, ob das auch etwas für uns sein könnte. Danke fürs teilen!! Mein Frage wäre allerdings, ob es aus Hygienegründen kein Problem darstellt, selbstgebackenen Kuchen zu verkaufen? In Schulen etc. dürfen ja überall nur noch verpackte Süßigkeiten etc. geteilt werden.
    • Claudia Buch
      Claudia Buch
      vor 2 Wochen
      Hallo
      Schön dass euch die Idee gefällt! Wir stehen mit dem Veterinäramt in Kontakt, haben aber leider noch keine konkrete Antwort, würde mich später noch einmal melden! LG Claudia
  • Claudia Buch
    Claudia Buch
    vor 2 Wochen
    Hallo nochmal ;-)
    Also vom Veterinäramt wurde ich wieder zurückverwiesen an die Stadt und die Dame dort hat uns, vorbehaltlich neuerer Bestimmungen natürlich, den Marktstand jetzt zunächst zugesagt. Sie sagte bezüglich in privaten Haushalten hergestellter Lebensmittel gelten dieselben Bestimmungen wie vor Corona. Der Verzehr auf dem Wochenmarkt sei grundsätzlich auch möglich, aber nur in einem abgegrenzten Bereich.
    Wir haben uns jetzt so geeinigt, dass wir den Kuchen direkt in Papierbackförmchen herstellen und in Folie verpackt am Stück verkaufen. Es gibt da sehr schöne Angebote von Papierbackformen in verschiedenen Formen, Farben und Größen und es erleichtert ja vieles...
    Nur Mut, es scheint zu klappen :-)
    Viel Erfolg Claudia
  • Kristina
    Kristina
    vor 2 Wochen
    Hallo Zusammen!
    Das wären auch meine Fragen gewesen:
    - Muss ich - und wenn dann Wo muss ich den Stand beantragen bzw. genehmigen lassen?
    - Statt Kuchen vielleicht ein anderes Angebot?
    Weiterhin viel Motovation
    LG, Kristina
  • Elisabeth Fremgen
    Elisabeth Fremgen
    vor 2 Wochen
    Hallo an Alle
    super Idee mit dem Stand werden wir umsetzen
    Dürfen wir die CD Lieder von früheren Aktionen abspielen oder bekommen wir Probleme mit der GEMA?
    Danke für Info
    • Die Sternsinger
      Die Sternsinger
      vor 2 Wochen
      Liebe Frau Fremgen,
      super, dass Sie den Sternsinger-Stand umsetzen wollen! Sie dürfen im Rahmen der Aktion Sternsinger-Lieder abspielen, egal ob auf CD oder per Bluetooth-Box. Dies muss nicht nicht gegenüber der GEMA gemeldet werden. Denn die Aktion Dreikönigssingen fällt unter den Rahmenvertrag für Gottesdienste und gottesdienstähnliche Veranstaltungen, die der Verband Deutscher Diözesen (VDD) mit der Verwertungsgesellschaft GEMA geschlossen hat.
      Viele Grüße und viel Erfolg bei den Vorbereitungen!
      Ihre Sternsinger-Online-Redaktion
  • Sternsinger Westenfeld
    Sternsinger Westenfeld
    vor 2 Wochen
    Spenden statt Shoppen haben wir flux umbenannt in
    Spenden und Shoppen.

    Beim Bäcker oder im Hofladen einen Segen to go Aufkleber für die Tür mitnehmen und eine Spende da lassen. Was für eine genial einfache Idee.

    Wir würden lieber vor den Häusern den Segen überreichen, aber wir gehen mit den Sternsingern erst bei einer Neuinfektionsrate unter 50 los.
    Wir Sternsinger sind Vorbilder und jetzt eben mit verschärfter Kontaktbeschränkung. Da müssen neue Wege her.

    Segen to go mit Spenden und Shoppen ist eine davon!
    • Die Sternsinger
      Die Sternsinger
      vor 2 Wochen
      Liebe Sternsinger aus Westenfeld,
      da habt ihr recht: in dieser besonderen Lage müssen neue Wege her. Schön, dass Ihr die Idee "Spenden und Shoppen" umsetzen wollt. Falls eine persönliche Begegnung an der Haustür am Jahresanfang wieder möglich sein sollte, könntet ihr auch beide Aktionen kombinieren: die Spendendose beim Bäcker zusammen mit einer Möglichkeit, sich für einen Hausbesuch anzumelden.
      Viele Grüße und viel Erfolg bei den Vorbereitungen!
      Eure Sternsinger-Online-Redaktion

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

Wir sind für Sie da!

Wenn Sie Fragen zur kommenden Sternsingeraktion haben, sprechen Sie uns an, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Sie erreichen unsere Sternsinger-Hotline unter 0241. 44 61-14  oder per Mail an: corona@sternsinger.de

Einen persönlichen Ansprechpartner für Ihr (Erz-)Bistum finden Sie auf unserer Kontakt-Seite.