Inhalt

Indien

Bildung für arbeitende Kinder

Stolz zieht Neetu ihren Schulranzen an und macht sich auf den Schulweg. Sie will auf gar keinen Fall zu spät zum Unterricht kommen. Was bei deutschen Kindern manchmal eher eine lästige Pflicht ist, erfüllt Neetu im indischen Firozabad mit großem Stolz: Seit einigen Monaten darf sie endlich in die Schule gehen und lernen. Dabei sah ihr Tagesablauf zuletzt noch ganz anders aus.

Wie die meisten Familien in der Armensiedlung der Millionenstadt arbeitet auch Neetus Familie in der Herstellung von Glasarmreifen. Nach dem Tod des Vaters vor rund drei Jahren hatte Neetu dessen Arbeitsplatz eingenommen. In einem dunklen Raum saß das Mädchen täglich im Schneidersitz vor einer Flamme und schmolzen von fünf Uhr morgens bis acht Uhr abends bunte Glasringe. Dass anderswo Kinder nicht arbeiten müssen, dass sie zur Schule gehen, sich mit Freunden treffen und spielen können, konnte Neetu sich früher nicht vorstellen.

Neetu darf zur Schule gehen

Mit den Spenden, die die Sternsinger gesammelt haben, konnte Dilip Sevarthi, Projektpartner der Sternsinger, in Neetus Stadtviertel eine Schule eröffnen. Neetus Mutter konnte er davon überzeugen, wie wichtig Bildung für ihre Tochter ist. Doch gleichzeitig ist sie auf das Einkommen ihrer Tochter angewiesen, um Miete und Essen zu bezahlen. Außerdem musste sie einen teuren Kredit aufnehmen, als der Vater erkrankte und Medikamente benötigte. Inzwischen darf Neetu ihre Arbeit für vier Stunden am Tag unterbrechen, um zur Schule zu gehen. Irgendwann soll die Familie nicht mehr auf ihre Arbeit angewiesen sein.

Neetu will studieren und Ärztin werden

Zusammen mit  120 anderen Kindern lernt Neetu Lesen, Schreiben und Rechnen. Mit großer Inbrunst singen die Schüler das Alphabet, um die Lettern im Anschluss in Schönschrift in ihre Schulhefte zu übertragen. Bevor sie nachmittags weiter Glasarmreifen schmilzt, macht Neetu auf einem Bettgestell im Freien ihre Hausaufgaben. Auch sie hat gelernt, wie wichtig Bildung für sie ist – etwa damit sie beim Einkaufen das Wechselgeld prüfen oder ihrer Mutter wichtige Dokumente vorlesen kann. Und dass später ihr größter Wunsch in Erfüllung geht: „Ich will studieren und Ärztin werden. Dann kann ich kranken Menschen helfen.“

 

Dank der Sternsinger konnte sich Neetus grösster Wunsch erfüllen!

„Ich möchte in die Schule gehen! Damit ich später studieren und Ärztin werden kann. Dann kann ich kranken Menschen helfen.“