Inhalt

Tipps und Hilfen zum Sternsingen in der Corona-Zeit

Sternsingen – aber sicher!

Liebe Sternsingerbegleiterinnen und -begleiter,

mit Corona hat eine neue Lebensrealität Einzug gehalten bei uns und in vielen anderen Ländern. Sie ist geprägt von Rücksicht aufeinander und Abstand voneinander, vom Einhalten vieler Regeln und vom Durchhalten, auch wenn manches schwerfällt. Die Regeln sind von Bundesland zu Bundesland und von Bistum zu Bistum unterschiedlich. Deshalb fassen wir für Sie das Wesentliche zusammen und beschränken uns auf das, was die Praxis des Sternsingens in den Gemeinden betrifft.

Wenn Sie jetzt unsicher sind, ob oder ob nicht, dann können wir Ihnen sagen: Sternsingen – aber sicher!

Wir sind an Ihrer Seite und möchten unterstützen, wo es geht. Deswegen finden Sie hier in diesem Bereich einen Leitfaden, ein Hygienekonzept, weitere Tipps und Materialien und auch Austausch- und Kontaktmöglichkeiten. Die Antworten zu den wichtigsten Fragen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Leitfaden

In diesem Corona-Leitfaden geben wir Ihnen Informationen, Tipps und Material an die Hand, um das Sternsingen sicher zu ermöglichen. Diesen Leitfaden können Sie sich auch bald hier in einer Online-Version direkt anschauen.

Download PDF (bald verfügbar)
Download Word (bald verfügbar)

Hygienekonzept

Dieses Hygienekonzept stellt einen Rahmen für Ihre Regelungen vor Ort dar und unterstützt Sie bei der Erstellung Ihres individuellen Hygieneplans. Das Hygienekonzept finden Sie auch bald hier zum Nachlesen in einer Onlineversion.

Download PDF (Stand: 23.09.2020)
Download Word (Stand: 23.09.2020)

Die wichtigsten Fragen:

Ja! Die Aktion Dreikönigssingen 2021 findet statt. Der Segen der Sternsinger für die Menschen wird im diesem Winter ein besonders starkes Zeichen der Hoffnung und Zuversicht sein. Zugleich erleben die Sternsinger, dass wir gerade in dieser Zeit solidarisch sind mit Kindern, die unsere Hilfe brauchen.

Diese Frage ist der Dreh- und Angelpunkt für eine sichere Sternsingeraktion. Niemand kann Risiken vollständig ausschließen. Doch wir können alle für Sicherheit sorgen, soweit das möglich ist. Die Empfehlungen dieses Leitfadens und des Hygienekonzepts zur Aktion Dreikönigssingen tragen dazu bei, die Beteiligten und die Besuchten in Corona-Zeiten zu schützen. Grundsätzlich gilt, was wir auch aus den Regeln der Schulen und Kitas kennen: Wer Sternsingen geht oder Sternsinger begleitet, darf nicht akut erkrankt sein und darf keine Symptome von Covid-19 aufweisen. Kinder, Jugendliche und Begleitpersonen mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder Fieber müssen zuhause bleiben und können die Aktion von dort aus unterstützen.

Ja. Ein Hygienekonzept schafft Klarheit und hilft bei einer sicheren Durchführung der Sternsingeraktion. Keine Sorge: Wir unterstützen Sie bei der Erstellung Ihres individuellen Hygienekonzepts. Die wichtigsten Bausteine finden Sie schon jetzt im allgemeinen Hygienekonzept zur Aktion Dreikönigssingen 2021. Ab Mitte Oktober 2020 stellen wir Ihnen auf der Sternsinger-Website eine Vorlage für Ihr individuelles Hygienekonzept zur Verfügung. Für Ihre Fragen sind wir natürlich auch jederzeit per Mail oder Telefon da: 0241 44 61-14, coronasternsingerde.

Eine Maske schafft zusätzliche Sicherheit. Wir wissen: Tröpfchen- und Aerosolübertragung sind die Hauptwege der Weitergabe des Coronavirus. Es ist erwiesen, dass eine Alltagsmaske aktiv und passiv zum Schutz vor Atemwegsinfekten beiträgt. Wir raten dazu, dass alle Sternsinger und Begleiter bei der Aktion Alltagsmasken tragen. Wenn die Sternsinger draußen unterwegs sind und ausreichend Abstand voneinander halten, können sie die Maske zwischen den Hausbesuchen abnehmen. Der Abstand ist auch ein Zeichen des gegenseitigen Respekts und der Verantwortung füreinander. Alltagsmasken für die Sternsinger können Sie ab Anfang November in unserem Shop bestellen.

Ja. Allerdings dürfen sie bei der kommenden Aktion nur verpackte Süßigkeiten und keine offenen oder selbst hergestellten Süßigkeiten, Backwaren etc. entgegennehmen.

Beim Nachlegen des Weihrauchs sollten die Sternsinger den Mindestabstand zueinander einhalten oder eine Maske tragen. Alternativ können sie das geöffnete Weihrauchfass auch draußen auf dem Boden abstellen und dann den frischen Weihrauch nachlegen.

Wenn Sternsingergruppen mit Begleitern zusammen im Auto sitzen, sollten auf jeden Fall alle Mitfahrenden eine Maske tragen. Den Fahrern empfehlen wir, eine Maske zu tragen, die das Gesicht nicht zu weit bedeckt. Vielleicht ist es auch möglich, dass mehrere Autos fahren und Familien zusammen im Wagen sitzen oder dass Gemeindemitglieder ihren Kleinbus zur Verfügung stellen, sodass Abstände eingehalten werden können.

Bei der kommenden Aktion sollten die Sternsinger nicht in die Wohnräume hineingehen oder sich dort aufhalten.

Mehrfamilienhäuser haben oft enge Treppenhäuser und Flure. Da ist es besonders wichtig, den nötigen Abstand von rund 1,50 Meter einzuhalten. In unserem Leitfaden finden Sie konkrete Anregungen und Ideen für den Besuch von Mehrfamilienhäusern.

In Corona-Zeiten sollte die Spendenübergabe möglichst kontaktlos erfolgen. Wir empfehlen Ihnen, dass der Begleiter bzw. die Begleiterin der Gruppe die Spende entgegennimmt – nach Möglichkeit mit Hilfe einer Spendendose am Stock, eines Keschers oder ähnlichem. Tipps dazu finden Sie in unserem Leitfaden. Das Augenmerk sollte darauf liegen, dass der Abstand zwischen Begleiter und Spender eingehalten wird. Aus hygienischer Sicht stellt das Berühren des Bargelds an sich kein Infektionsrisiko dar.

Eine persönliche Vorbereitung auf die Sternsingeraktion ist unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten möglich. Begleiter, Verantwortliche und Sternsinger müssen sich dabei an die Regeln halten, die im jeweiligen Bundesland und Bistum gelten. Tipps für persönliche Treffen finden Sie in unserem Leitfaden.

Das gemeinsame Essen ist für viele Sternsinger ein Highlight. Allerdings müssen Sie für ein Sternsinger-Essen klare und verbindliche Hygieneregeln aufstellen und einhalten. Diese Regeln lassen sich nicht pauschal formulieren. Vielleicht möchte das örtliche Gasthaus, das sich ohnehin an die Regeln halten muss, die Sternsinger unterstützen und sie in Gruppen bewirten.

Eine Übertragung des Coronavirus über Stoffe ist praktisch auszuschließen. Wichtiger ist es, bei der Anprobe auf Abstand und Maske zu setzen. Kleiden Sie die Sternsinger in kleinen Gruppen zu festgelegten Zeitfenstern ein. Schauen Sie in unseren Leitfaden und ins Hygienekonzept zur Aktion Dreikönigssingen und halten Sie sich an die dort formulierten Tipps und Regeln.

Singen ist nicht generell verboten – und gerade draußen ist es mit ausreichend Abstand auch möglich. Je nach Bundesland gelten im Freien und in Räumen unterschiedliche Regeln. Da beim Singen viele Aerosole freigesetzt werden und das Coronavirus hauptsächlich über Aerosole und Tröpfchen weitergegeben wird, sollten die Sternsinger nur im Freien singen. Und sie sollten diesmal nicht laut, sondern leise singen. Dabei sollte der Abstand zueinander eingehalten werden, der für das gemeinsame Singen in Ihrer Kommune / Ihrem Bundesland vorgeschrieben ist. Blasinstrumente sollten bei der Sternsingeraktion 2021 nicht zum Einsatz kommen. Natürlich können die Gruppen auch einfach ein bekanntes Sternsingerlied summen!

Alte und pflegebedürftige Menschen müssen wir besonders schützen. Die strengen Regelungen in Deutschland während des Lockdowns im Frühjahr haben sich bewährt. Zugleich dürfen wir die Menschen, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, nicht isolieren. Sie freuen sich besonders, wenn die Sternsinger kommen. Deshalb müssen die Sternsinger besonders klare Regeln einhalten, wenn sie ein Senioren- oder Pflegeheim besuchen. Notfalls bleiben sie einfach vor der Tür – dort können sie das Heim mit dem Segensspruch segnen. Auch können sie einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin der Einrichtung die gesegneten Segensaufkleber für die Bewohner übergeben. Besuche von Alten- und Pflegeheimen, in Krankenhäusern und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung müssen gut vorbereitet und mit den Verantwortlichen des jeweiligen Hauses abgesprochen sein.

Das Coronavirus stellt eine sogenannte „Allgemeingefahr“ dar. Hinter diesem Wort steckt die Auffassung, dass alle Menschen in einer Region oder einem Land in etwa das gleiche Risiko haben, sich mit dem Virus anzustecken. Deshalb kann auch weder eine Schule, noch ein Arbeitgeber oder eine Pfarrgemeinde haften, wenn sich ein Kind, ein Arbeitnehmer oder der Besucher eines Gottesdienstes ansteckt. Entscheidend ist jedoch, dass sich alle in Zeiten von Corona gut informieren – und dass sie dann klug, vernünftig und verantwortungsbewusst handeln. Wie das beim Sternsingen gehen kann, zeigen unser Leitfaden und das Hygienekonzept der Aktion Dreikönigssingen 2021. Für zusätzliche Klarheit sorgt die Einverständniserklärung zur Teilnahme am Sternsingen, die Sie ab Mitte Oktober auf unserer Internetseite finden.

„Der Segen der Sternsinger ist ein wichtiges Zeichen für Hoffnung, Zuversicht und Zusammenhalt. Und danach sehnen sich viele Menschen in unsicheren Zeiten besonders. Von Herzen danken wir Ihnen jetzt schon für Ihr Engagement, das die Sternsingeraktion erst möglich macht und das gerade jetzt wichtiger denn je ist.“

Pfarrer Dirk Bingener, Präsident Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘

Interview mit Pfarrer Dirk Bingener über das Sternsingen während Corona


Wir sind für Sie da!

Wenn Sie Fragen zur kommenden Sternsingeraktion haben, sprechen Sie uns an, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Sie erreichen unsere Sternsinger-Hotline unter 0241. 44 61-14  oder per Mail an: corona@sternsinger.de

Einen persönlichen Ansprechpartner für Ihr (Erz-)Bistum finden Sie auf unserer Kontakt-Seite.