Inhalt

Kooperationen

ADVENIAT

Die Bischöfliche Aktion ADVENIAT ist das Lateinamerika-Hilfswerk der Katholiken in Deutschland. Seit der Gründung im Jahre 1961 unterstützt das Hilfswerk mit den Spenden aus Deutschland die Kirche in Lateinamerika in ihrem Einsatz für die Armen, Verfolgten und Minderheiten. ADVENIAT ist das größte Lateinamerika-Hilfswerk Europas.

Mehr : ADVENIAT

Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband von 17 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit insgesamt 660.000 Mitgliedern. Seit 1961 ist er Mitträger der Aktion "Dreikönigssingen". Der BDKJ vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen und der katholischen Jugendverbände in Kirche, Staat und Gesellschaft. Als Dachorganisation unterstützt und fördert der BDKJ seine 17 Mitgliedsverbände. Er ist in Kommunen, Kreisen, Regionen, Bistümern, Bundesländern und auf Bundesebene organisiert.

Mehr : Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Caritas International

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas. Es leistet weltweite Katastrophenhilfe und fördert soziale Projekte für Kinder, alte und kranke Menschen sowie für behinderte Menschen. „Wirksame Hilfe zur Selbsthilfe“ ist die Strategie von Caritas international. Bei Kriegen und Naturkatastrophen bedeutet das, nicht nur akute Nothilfe zu leisten, sondern beim Wiederaufbau zu helfen und Betroffene aktiv mit einzubeziehen. Caritas international arbeitet eng mit den mehr als 160 nationalen Caritas-Organisationen zusammen. Von seinem Hauptsitz in Freiburg aus unterstützt das katholische Hilfswerk jährlich rund 1.000 Hilfsprojekte weltweit.

Mehr : Caritas International

DFB-Stiftung Egidius Braun

"Fußball ist mehr als ein 1:0" Unter diesem Lebensmotto von Egidius Braun (1992-2000 Präsident des Deutschen Fußball Bund, DFB) stellt sich der DFB seiner sozialen Verantwortung und unterstreicht die Bedeutung des Fußballs als wichtige gesellschaftliche Gruppe in Deutschland.
Seit der WM 1986 in Mexiko unterstützt der DFB Kinder und Jugendliche unter anderem im Kinderheim von Queretaro. Die Aktion "Kinder in Not" kommt insbesondere Kindern in Ost-Europa zugute. Der DFB bündelt alle diese Aktivitäten mit nachhaltiger Unterstützung des Profibereiches in der DFB-Stiftung Egidius Braun für Soziale Integration, Kinder in Not und Mexico-Hilfe. Seit 1996 ist das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ Partner der DFB-Stiftung Egidius Braun.

Mehr : DFB-Stiftung Egidius Braun

ECPAT

ECPAT Deutschland e. V. - Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder gegen sexuelle Ausbeutung - ist ein bundesweiter Zusammenschluss von 28 Institutionen und Gruppen, zu denen auch das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" gehört. Die Arbeit des Vereines und seiner Mitgliedsorganisationen wird vom Grundsatz geleitet, dass jedes Kind Anspruch auf umfassenden Schutz vor allen Formen der kommerziellen Ausbeutung und des sexuellen Missbrauchs hat. ECPAT Deutschland setzt sich dafür ein, dass die UN-Konvention über die Rechte der Kinder eingehalten wird, Ursachen von Missachtung aufgezeigt und Verstöße mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgt werden. ECPAT Deutschland ist Mitglied der Kinderrechtsorganisation ECPAT international, (End Child Prostitution, Pornography, and Trafficking) mit Sitz in Bangkok (Thailand).

Mehr : ECPAT

GEPA – Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt

Die GEPA handelt als größte europäische Fair Handelsorganisation seit 1978 mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika und Asien zu fairen Preisen und langfristigen Lieferverträgen. Gesellschafter sind das Kindermissionswerk, Misereor, der Evangelische Entwicklungsdienst (eed) sowie die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland (aej) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Gemeinsam mit dem Bischöflichen Hilfswerk Misereor und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) publizierte das Kindermissionswerk die Arbeitsmappe „Fair durch das Kirchenjahr“ mit Hilfestellungen und Anregungen zur Umsetzung des Fairen Handels in der Schul- und Gemeindearbeit.

Mehr : GEPA – Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt

MISEREOR

MISEREOR, das bischöfliche Hilfswerk der katholischen Kirche, hilft dort, wo Armut und Unterdrückung am größten sind – ohne Ansehen von Geschlecht, Hautfarbe oder Religion der Betroffenen. 6.000 Projektanfragen erreichen das Hilfswerk allein in einem Jahr. Mit der Fastenaktion trägt MISEREOR die Anliegen der Armen in die katholischen Pfarrgemeinden und die breite Öffentlichkeit in Deutschland. Alle sind eingeladen, die sechs Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern zu nutzen.

Mehr : MISEREOR

missio

Gemeinsam mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk in München bildet missio in Aachen den deutschen Zweig der über 100 Päpstlichen Missionswerke in der Welt. missio entstand als „Bürgerinitiative“ Anfang des 19. Jahrhunderts und wurde 1832 von dem Aachener Arzt Heinrich Hahn gegründet. Wenige Jahre später, 1836, erfolgte die Gründung des „Ludwig Missionsvereins“ in München. 1972 gaben sie sich, bei weiterhin bestehender Selbständigkeit, den gemeinsamen Namen „missio“.

missio unterstützt den Sendungsauftrag der katholischen Kirche und tritt für die Förderung der Missionsarbeit im In- und Ausland, insbesondere in der pastoralen Arbeit der katholischen Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien, ein. Das Spektrum der jährlich rund 3.000 Projekte ist breit: Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung einheimischen Personals, vor allem von Priestern, Ordensleuten und Laien, die Unterstützung von Maßnahmen zum Aufbau und Erhalt der kirchlichen Infrastruktur, die Bezuschussung von Baumaßnahmen und der Anschaffung pastoraler Hilfsmittel.

Mehr : missio

Renovabis

Als „Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa“ wurde Renovabis im März 1993 von der Deutschen Bischofskonferenz ins Leben gerufen. In den letzten Jahren half Renovabis den Menschen in 28 Staaten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa bei der Verwirklichung von fast mehr als 15.000 Projekten. Allein für diese Hilfsprojekte brachten die Katholiken in Deutschland ein Gesamtvolumen von fast 420 Millionen Euro auf. Die Mittel fließen in kirchlich-pastorale, sozial-caritative sowie in Bildungs- und Medienprojekte.

Mehr : Renovabis

Katholischer Arbeitskreis Not- und Katastrophenhilfe (KANK)

Zum „Katholischen Arbeitskreis Not- und Katastrophenhilfe“ gehören folgende kirchliche Werke und Organisationen:

- Bischöfliches Hilfswerk Adveniat, Essen
- Bischöfliches Hilfswerk Misereor, Aachen
- Deutsche Ordenskonferenz, Bonn
- Deutscher Caritasverband / Caritas international, Freiburg (Geschäftsführung des KANK)
- Erzbistum Köln, Diözesanstelle Weltkirche, Köln
- Internationales Katholisches Missionswerk Missio, Aachen und München
- Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, Aachen
- Malteser Hilfsdienst e.V., Köln
- Renovabis, Freising

Katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe (KZE)

Die KZE ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Aachen (Misereor). 1962 wurde die Zentralstelle für Entwicklungshilfe gegründet. 1991 wurde sie in Katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe e.V (KZE) umbenannt.

Die KZE beantragt öffentliche Mittel bei der Bundesregierung, den Bundesländern und der EU. Laut Satzung sollen die Mittel des Vereins grundsätzlich allen Menschen zugute kommen, die Not leiden, ungeachtet ihrer Rasse, des Geschlechts, der Religion und der Nation. KZE betreibt keine eigenen Projekte, sondern arbeitet mit Misereor zusammen.

Im Jahr 2014 startete das Kindermissionswerk eine direkte Kooperation mit der Katholischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe (KZE). Die KZE ist die Fachstelle der katholischen Kirche in Deutschland für Entwicklungszusammenarbeit, die sich um die Vergabe von Projektmitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kümmert. Die KZE bewilligte Mittel in Höhe von 740.000 Euro für fünf Projekte in Togo, Ghana, Mosambik und Indien. Die Kooperation wird in den kommenden Jahren weiter ausgebaut.

Internationales Sekretariat der Päpstlichen Missionswerke der Kinder (POSI)

Das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ e.V. gehört mit mehr als 120 Kindermissionswerken weltweit zu einer internationalen päpstlichen Vereinigung, dem sogenannten Pontificium Opus a Sancta Infantia, kurz POSI. Dessen Zentrale befindet sich in Rom. Im Berichtsjahr fand dort die jährliche Konferenz der Nationaldirektoren der Päpstlichen Missionswerke statt. Sie dient dem Austausch über die wirksame Förderung der Kinder in der Welt, beschließt gemeinsame Projekte und trägt dazu bei, die Hilfe zu koordinieren.

Mitgliedschaften

AGEH - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe

Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Sie ist der älteste deutsche Personaldienst und wurde 1959 auf Initiative von katholischen Verbänden und Organisationen gegründet. Bis heute gehört auch das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ zu ihren Trägern.

Mehr : AGEH - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe

Aktionsbündnis gegen AIDS

Mit mehr als zwanzig Hilfswerken und über 900 Kirchengemeinden und Aktionsgruppen in Deutschland hat sich das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ einem Aktionsbündnis gegen AIDS angeschlossen. Wir wollen auf die weltweite HIV/Aids-Problematik aufmerksam machen. Unser Ziel ist es, durch eine bundesweite Kampagne öffentlichen Druck auf die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft auszuüben, um eine angemessene Versorgung der Infizierten und Kranken zu erreichen.

Mehr : Aktionsbündnis gegen AIDS

CAMECO - Catholic Media Council

CAMECO ist ein Beratungsbüro für Medien- und Kommunikation in Afrika, Asien, Lateinamerika, Zentral- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Ozeanien. CAMECOs Dienste und Angebote werden genutzt von lokalen Partnern, Organisationen, die im Bereich der Medienzusammenarbeit tätig sind und Geldgebern – unter ihnen viele kirchliche Hilfswerke. Zentrales Anliegen CAMECOs ist die Stärkung von entwicklungs- und bürgerorientierten Medieninitiativen, die kirchliche Medienpräsenz und die innerkirchliche Sensibilisierung für Kommunikationsarbeit.

Mehr : CAMECO - Catholic Media Council

China-Zentrum e.V.

Das China-Zentrum wurde im September 1988 von den katholischen Hilfswerken und Missionsorden gegründet und ist ein als gemeinnützig anerkannter Verein. Sein Zweck ist die Förderung von Begegnung und Austausch zwischen den Kulturen und Religionen (mit Schwerpunkt Kirche) im Westen (vorzüglich im deutschsprachigen Raum) und in China.

Mehr : China-Zentrum e.V.

erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung

erlassjahr.de ist ein breites gesellschaftliches Bündnis mit heute über 500 Mitgliedsorganisationen. erlassjahr.de ist eingebunden in ein weltweites Netzwerk von über 50 ähnlichen Kampagnen und Bündnissen. Gemeinsam wollen wir es nicht hinnehmen, dass untragbar hohe Schulden in vielen Ländern des Südens wichtige Investitionen in Gesundheit, Bildung und Infrastruktur unmöglich machen.

Mehr : erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung

EWIK - Eine Welt Internet Konferenz

Die EWIK ist ein Zusammenschluss von Organisationen, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen, die über das Internet Angebote zur entwicklungsbezogenen Bildung machen. Ziel dieser Kooperation ist die Schaffung einer attraktiven Online-Angebotsstruktur zum globalen Lernen für alle Altersgruppen und Bildungseinrichtungen.

Mehr : EWIK - Eine Welt Internet Konferenz

jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder

Laut UN-Kinderrechtskonvention haben Flüchtlingskinder in Deutschland ein Recht auf Gesundheitsversorgung, Schul- und Berufsbildung. Im Vergleich zu Kindern mit deutschem Pass werden sie allerdings immer noch benachteiligt. Darauf will die Kampagne „Jetzt erst Recht(e)“ aufmerksam machen. Gemeinsam mit rund 40 anderen Organisationen engagiert sich das Kindermissionswerk in der Kampagne für die Rechte von Flüchtlingskindern. Unter anderem wird gefordert, dass das Kindeswohl im Aufenthalts- und im Asylrecht verankert wird.

Mehr : jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder

KBF - Katholische Bibelföderation e.V.

Die Katholische Bibelföderation (KBF) wurde als internationale Vereinigung katholischer bibelpastoraler Organisationen ins Leben gerufen. Sie wurde gegründet mit dem Ziel, die Empfehlungen des Zweiten Vatikanischen Konzils für eine biblisch fundierte Seelsorge zu verwirklichen. Die KBF ist zur Zeit in 129 Ländern vertreten. Das Generalsekretariat ist in Stuttgart.

Mehr : KBF - Katholische Bibelföderation e.V.

Kinderhilfe Bethlehem – KHB

Die Kinderhilfe Bethlehem (KHB) ist eine christliche Hilfsorganisation, die sich im Nahen Osten für Mutter und Kind engagiert. Kern der Arbeit ist das Caritas Baby Hospital in Bethlehem, das 1952 vom Schweizer Pater Ernst Schnydrig gegründet wurde. Es ist das einzige Baby-Hospital in den palästinensischen Gebieten und stellt eine wichtige Säule des zukünftigen palästinensischen Gesundheitssystems dar. Doch die Not macht an den Grenzen Bethlehems nicht halt. Deshalb unterstützt die KHB auch Projekte in Israel, den palästinensischen Gebieten, Jordanien, Libanon, Ägypten und Syrien, die das Wohl von Mutter und Kind fördern. Darunter sind Gesundheits-, Rehabilitations- und Bildungseinrichtungen, deren Mitarbeiter sich gemeinsam mit den betroffenen Menschen um eine bessere Zukunft bemühen.

Mehr : Kinderhilfe Bethlehem – KHB

Missionsärztliches Institut Würzburg

Das Missionsärztliche Institut in Würzburg ist die katholische Fachstelle für internationale Gesundheitsarbeit in Deutschland. 1922 als Initiative christlicher Laien gegründet, bildet es seither medizinisches Fachpersonal für den Einsatz in tropischen Ländern (mit Schwerpunkt in Afrika) aus. Zudem berät und unterstützt es kirchliche Gesundheitsdienste und Projektpartner weltweit.

Mehr : Missionsärztliches Institut Würzburg

MEDBOX

Gemeinsam mit dem Missionsärztlichen Institut und weiteren Partnern ist das Kindermissionswerk seit Oktober 2013 Träger der MEDBOX – einer englischsprachigen Online-Bibliothek mit rund 1.200 Dokumenten zu Gesundheitsthemen.

Mehr : MEDBOX

MWI - Missionswissenschaftliches Institut Missio e.V.

Das Missionswissenschaftliche Institut Missio e.V. wurde 1971 auf Initiative des Internationalen Missionswerks missio Aachen als Verein gegründet, 1972 von der Deutschen Bischofskonferenz bestätigt und 1978 von der Kongregation für die Evangelisierung der Völker in Rom anerkannt. Als Frucht des II. Vatikanums und der daraus entstandenen weltkirchlichen Aufbrüche soll das Institut gemäß der Satzung „Wissenschaft, Forschung und Lehre in der katholischen Missionsarbeit“ fördern. Dies geschieht durch die Förderung der kontextuellen Theologien und Philosophien in Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien sowie die Dokumentation und Vermittlung ihrer Ergebnisse im deutschsprachigen Raum. Damit versucht das MWI den interkulturellen theologischen Dialog zu unterstützen und die weltkirchlichen missionarischen Prozesse wissenschaftlich zu begleiten.

Mehr : MWI - Missionswissenschaftliches Institut Missio e.V.

National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

Das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ ist eine von gut 90 bundesweit tätigen Organisationen und Initiativen, die sich aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen in der National Coalition  für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) zusammengeschlossen haben, mit dem Ziel, die UN-KRK bekannt zu machen und ihre Umsetzung voranzubringen. Die Konvention (am 20.11.1989 von der UN-Generalversammlung beschlossen) ist das erste Abkommen, das die internationale Anerkennung der Menschenrechte von Kindern festschreibt und in 54 Artikeln völkerrechtlich verbindliche Mindeststandards zum Wohle von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0-18 Jahren festlegt.

Mehr : National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

ZdK - Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist der Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolats und von weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Für das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ wirken Dr. Gotthard Kleine und Markus Offner als Mitglieder mit.

Mehr : ZdK - Zentralkomitee der deutschen Katholiken

AGKOD - Arbeitsgemeinschaft der katholischen Organisationen Deutschlands

In der Arbeitsgemeinschaft der katholischen Organisationen Deutschlands (AGKOD) sind rund 125 katholische Verbände, Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen, Säkularinstitute sowie Aktionen, Sachverbände, Berufsverbände und Initiativen zusammengeschlossen, die auf überdiözesaner Ebene tätig sind. Die in der Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossenen Organisationen stehen für rund sechs Millionen Mitglieder.

Mehr : AGKOD - Arbeitsgemeinschaft der katholischen Organisationen Deutschlands

ROACO - Riunione delle Opere d’Aiuto alle Chiese Orientali

ROACO ist eine Versammlung von Werken, die die Kirchen des orientalischen Ritus unterstützen. Die Leitung ist der Orientalischen Kongregation anvertraut. Zu den 19 Mitgliedern gehört auch das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’. Zweimal im Jahr finden Zusammenkünfte statt. Dabei werden Projekte der orientalischen Ortskirchen diskutiert und Förderer gesucht.

Mehr : ROACO - Riunione delle Opere d’Aiuto alle Chiese Orientali

CEME - Conference de l'Enfance Missionnaire Européenne

Die Konferenz der Kindermissionswerke in Europa CEME umfasst alle Sekretariate der Kindermissionswerke in den europäischen Ländern. Die CEME ist ein Ort des Austauschs und der Begegnung, der Bildung und des gemeinsamen Überlegens über die Ziele des Kindermissionswerks. Sie orientiert sich an den Grundlagen des Kindermissionswerks, an den Statuten der Päpstlichen Missionswerke, an den Beschlüssen des Obersten Rates der Päpstlichen Missionswerke, an den vom Generalsekretariat des Werks vorgeschlagenen Orientierungen sowie am Leben und an den Bedürfnissen der Kinder. Die CEME hat ihren Sitz in Luxemburg.

Mehr : CEME - Conference de l'Enfance Missionnaire Européenne

Unser Spendenkonto
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX


Das Sternsingen ist im Dezember 2015 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.